Skip to main content

"FöBi – Förderung durch Bildung"

Foto Moeller
"Chancengleichheit ist ein wichtiges Thema in meiner Lehramtsausbildung. Beim HeBa Hilfe e.V. kann ich durch meine ehrenamtliche Arbeit einen ganz konkreten Beitrag dazu leisten. Obendrein kann ich die Chance ergreifen, mich neben der Hochschule für meinen späteren Beruf weiterzubilden. Ich lerne Ablauf und Organisation der schulischen Förderung kennen. Diese Eindrücke gehen über ein Praktikum hinaus." Andrea Immel, ehemalige Förderlehramtsstudentin [Plakat Ausstellung]
 

Wir sind der festen Überzeugung, dass sich das Wohl unserer Gesellschaft an der Bildung unserer Kinder entscheidet! Jedes Kind verdient es, den für sich bestmöglichen Schulabschluss zu machen. Leider bleiben vielen Kindern aus schwierigen, sozial benachteiligten Umfeldern Bildungschancen verwehrt.

Das zeigen auch aktuelle Studien, wie die der Heinrich-Böll-Stiftung "Kaum Bewegung, viel Ungleichheit" aus dem Jahr 2010. Die vom Soziologen Reinhard Pollak, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB),1 erhobene Studie zeigt auf, dass die soziale Herkunft zunehmend über den beruflichen Erfolg und den sozialen Status von Kindern und Jugendlichen entscheidet. D.h. ein Drittel der Gesellschaft verfügt nicht über genügend Aufstiegschancen. Somit bestimmen die Bildung und die berufliche Stellung der Elterngeneration über den Werdegang der Kinder. Fleiß und Eigeninitiative des Kindes reichen nicht mehr für einen späteren Aufstieg. Kinder aus bildungsfernen Familien und Migrationsfamilien haben somit deutlich geringere Aufstiegschancen und höhere Abstiegsrisiken. Die Weichen hierzu werden auf jeder Stufe gestellt: von der Vorschulzeit an bis hin zum späteren Arbeitsleben.

Ganz im Sinne der aktuellen bildungspolitischen Ziele leisten wir einen Beitrag, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Im Rahmen des FöBi-Projekts arbeiten wir in Kooperation mit der Korczakschule Gießen an einem ganzheitlichen Konzept, um motivierten Kindern den für sie bestmöglichen Schulabschluss zu ermöglichen. Hierfür werden Kinder von der 3. bis zur 6. Klasse schulisch wie auch außerschulisch gefördert. Ein Kind, das den Willen hat, soll nicht durch fehlende Möglichkeiten daran gehindert werden, seinen persönlichen Bildungsweg zu gehen.

Auf schulischer Ebene erhalten die Kinder von fachlich qualifizierten ehrenamtlichen Lehrern zweimal pro Woche Förderunterricht, um zum einen Defizite aufzuarbeiten und zum anderen Begabungen so zu fördern, dass sie ein breites Repertoire an Lernstrategien entwickeln. Die Selbstständigkeit im Lernen sowie das Wecken an Interesse und Neugierde stehen in diesem Projekt im Vordergrund. Gleichzeitig werden die Kinder und ihre Familien auf psychologischer Ebene betreut. Die Entwicklung eines Kindes zieht auch immer eine Entwicklung des Elternhauses mit sich, wiederum wird die Verantwortung der Eltern als Erziehungsberechtigte zu keinem Zeitpunkt in Frage gestellt. Die Mithilfe der Eltern ist elementar wichtig für den Entwicklungserfolg ihrer Kinder.

Welche Bildungsförderung außerschulisch stattfindet, hängt von den Bedürfnissen und Interessen der Kinder ab. Bildung ist mehr als nur Wissen und gute Noten. Bildung bedeutet auch Teilhaben am gesellschaftlichen Leben. Daher besuchen wir mit den Kindern Museen, Theaterveranstaltungen und Sportevents. Auch überlegen wir gemeinsam mit dem Kind und seiner Familie, was das Kind gerne in seiner Freizeit macht. So finanziert der Verein auch Musik-, Kunst- oder Sportunterricht, wenn das im Sinne des Kindes ist.

Die enge Verzahnung der einzelnen Instanzen – Kind, Eltern, Schule und HeBa Hilfe e.V. – ist Voraussetzung für das Gelingen dieses Projektes. So werden regelmäßige Gespräche mit den Lehrern geführt und geschaut, wie das Kind sich entwickelt hat und wie die jeweilige FöBi-Lehrerin die Arbeit intensivieren kann. Gleichzeitig werden die Inhalte im FöBi-Unterricht mit dem FöBi-Familienbetreuer abgestimmt. So wurde zum Beispiel im FöBi-Unterricht das Buch Peter Pan mit den Kindern gelesen und erarbeitet und zum Abschluss ging die FöBi-Betreuerin mit den Kindern in das Peter Pan Musical, welches vom Theater Traumstern in Pohlheim gerade aufgeführt wurde. Einmal im Jahr fahren die Kinder mit einigen Klassenkameraden zusammen auf einen Ausflug nach Frankfurt, so zum Beispiel 2013 ins HR-Radio, wo diese Aufnahme entstand.

Dass die Kinder davon profitieren, zeigt sich vor allem im Unterricht. So berichten die Lehrer, dass die Kinder offener und interessierter an schulischen Inhalten sind und die Mitarbeit im Regelunterricht angeregt wird. Sie berichten mit Freude von ihren FöBi-Ausflügen und dürfen aktiv die außerschulischen Aktivitäten mitbestimmen. Wie ein FöBi unser Projekt rückblickend bewertet, können Sie im Bericht "Meine Zeit als FöBi " nachlesen. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für das Vertrauen und die Genehmigung diese persönlichen Erlebnisse zugänglich machen zu dürfen.

1) Quelle: „Wenig Chancen für Kinder ungelernter Eltern“, Bildungsklick, vom 26.10.2010

Aktuelles

30.06.2017 Ab in die Sommerferien - das heißt es auch bei uns! Im August trifft sich das FöBi-...

27.06.2017 Es wird wieder genäht. Nach langer Pause werden aufgelaufene Bestellungen...

____________

HeBa Hilfe e.V. | Alfred-Bock-Straße 61 | 35394 Gießen | Tel.: 0641/2502531 | Mail: